Homepage > Hepatitis C > Neue Therapie mit Peg-Interferon + Ribavirin
   
   · Homepage
   · Hepatitis B
  > Hepatitis C
   · Hepatitis D
   · Neue Hepatitisviren
   · Autoimmunhepatitis
   · Zentrum für Kinder-
und Jugendmedizin
Wuppertal
     
   ·

 

 

Prof. Dr. Stefan Wirth
Dr. Philip Wintermeyer

Zentrum für Kinder- und
Jugendmedizin
HELIOS Klinikum Wuppertal
Universität Witten/Herdecke
Heusnerstr. 40,
42283 Wuppertal

Tel.: 0202-896 3833,
Fax: 0202-896 3834,
eMail: stefan.wirth@helios-kliniken.de

Hepatitis C - Therapie mit Peg-Inerferon + Ribavirin      

Aktuelle Kombinationstherapie

Die Standardtherapie für Erwachsene besteht in der Kombination von Peg-Interferon alfa-2a oder -alfa-2b mit Ribavirin. Diese Behandlung kann prinzipiell auch für Kinder und Jugendliche eingesetzt werden. Sie ist in Europa noch nicht zugelassen, in den U.S.A. die Kombination Peg-Interferon-alfa2b mit Ribavirin seit Dezember 2008. Auch für Europa wird die Zulassung für Ende 2009 angestrebt. Die Anträge sind bei der Zulassungsbehörde (EMEA) eingereicht.

Die Therapie mit konventionellem Interferin-alfa-2b in Kombination mit Ribavirin ist in Europa auch für Kinder und Jugendliche zugelassen. Der Vorteil des Peg.Interferons besteht in der reduzierten Injektionsfrequenz von einmal pro Woche und der besseren Verträglichkeit. Man empfiehlt die Injektion am Freitag, damit sich die Patienten über das Wochenende erholen können.

Zwischenzeitliche liegen drei publizierte Studien mit Peg-Interferon-alfa2b und Ribavirn bei über 175 Kinder und Jugendlichen vor. Die Erfolgsrate ist wie bei Erwachsenen abhängig vom Genotyp. Detaillierte Informationen finden Sie unter dem Link "Informationen für Ärzte". Kinder und Jugendliche mit einer Genotyp 2 oder 3-Infektion können in über 90% erfolgreich behandelt werden, Patienten mit Genotyp 1 in rund 50%, wobei hier die Erfolgsrate von der Viruslast abhängt. Liegt die Virusmenge vor Therapie unter 600.000 U/l, steigt die Erfolgsrate auf über 70%.

Es ist daher sinnvoll, sich mit der Möglichkeit einer Behandlung auseinanderzusetzen, wobei die Indikation von einem in der Behandlung erfahrenen Kindergastroenterologen gestellt werden soll.