Homepage > Hepatitis B > Klinik
   
   · Homepage
  > Hepatitis B
   · Hepatitis C
   · Hepatitis D
   · Neue Hepatitisviren
   · Autoimmunhepatitis
   · Zentrum für Kinder-
und Jugendmedizin
Wuppertal
     
   ·

 

 

Prof. Dr. Stefan Wirth
Dr. Philip Wintermeyer

Zentrum für Kinder- und
Jugendmedizin
HELIOS Klinikum Wuppertal
Universität Witten/Herdecke
Heusnerstr. 40,
42283 Wuppertal

Tel.: 0202-896 3833,
Fax: 0202-896 3834,
eMail: stefan.wirth@helios-kliniken.de

Hepatitis B - Klinik  

Klinik

Die akute HBV-Infektion manifestiert sich häufig klinisch inapparent mit unspezifischen Krankheitssymptomen und wird relativ selten diagnostiziert. In <0,5% der Infektionen kann es zu einer fulminanten Hepatitis kommen. Eine größere Zahl fulminanter Verläufe wird bei Säuglingen von anti-HBe positiven Müttern beobachtet, die keine Simultanimpfung erhielten. Bei diesen kommt es oft im Alter von 3-4 Monaten zu einem Leberversagen mit unbehandelt hoher Mortalität. In diesen Fällen ist eine Therapie mit Lamivudin indiziert. Nach persönlichen Erfahrungen kann die Mortalität damit gesenkt werden.

Auch die chronische Infektion wird oft zufällig oder nur aufgrund erhöhter Transaminasen entdeckt. Ausgeprägte klinische Zeichen der Leberschädigung werden selten beobachtet. Dies liegt gerade im Kindesalter an der meist niedrigen Krankheitsaktivität der Infektion. Eine Gefahr geht vielmehr von der langfristigen Schädigung aus, die in der Leberfibrose, Zirrhose und dem hepatozellulären Karzinom liegt. Das Leberzirrhoserisiko liegt im Kindes- und Jugendalter zwischen 5 und 10%.

Extrahepatische Manifestationen wie Glomerulonephritis, Arthritiden oder Periarteriitis nodosa sind selten.